Kolumbien Reiseblog: Reisetipps individuelle Trips (Sicherheit, Finanzen, Anreise)

Kolumbien Reiseblog: Reisetipps für individuelle Trips, Backpacker, Traveller vom Südamerika Experten

Kolumbien ist ein ideales Land für eine Reise nach Südamerika: Es ist umstandslos zu erreichen, relativ sicher, verfügt über eine sehr gute Infrastruktur für individuelle Reisende und Backpacker, und hat als Land wirklich viel zu bieten: Freundliche Menschen, Kultur und Geschichte, wunderschöne alte Städte und Dörfer, eine einzigartige, vielfältige Natur zwischen Regenwald und Amazonas-Ufer, den Bergen, sowie den Küsten von Karibik und Pazifik. Und mit der Zona Cafetera eine der schönsten Landschaften Südamerikas, wo man an einem Tag Kondore und Kolibris sehen und den besten Kaffee der Welt genießen kann.

Als Südamerika Reiseblogger und Reisen in alle Länder des Subkontinents fasse ich zusammen: Kolumbien ist ein einfach und sicher zu bereisendes Reiseziel, ideal für Südamerika-Einsteiger, und absolut lohnenswert für Traveller und Backpacker, auch mit eher schmalem Budget.

Um sicher zu Reisen sollte man einiges beachten, lies also im folgenden Blogbeitrag meine Kolumbien Reisetipps für eine sichere und inspirierende Reise.

  • Lies im folgenden Blogpost meine selbsterlebten  Kolumbien-Reisetipps -alles authentisch, selbst ausprobiert und ohne doppelten Boden.

Anreise – wie fliegt man am besten nach Kolumbien. Was kostet ein Flugticket nach Bogota?

Von Deutschland ist Kolumbien am einfachsten per direktem Nonstopflug ab Frankfurt Rhein-Main  zu erreichen. Ab Frankfurt fliegt Lufthansa täglich nach Bogota – momentan mit Airbus A340.

Umsteigeverbindungen nach Kolumbien gibt es ab Deutschland, der Schweiz und Österreich zudem mit KLM über Amsterdam, Iberia, Air Europa, Avianca, LATAM über Madrid, mit Air France über Paris.

Mit den großen US-Fluggesellschaften kommst du ebenfalls nach Bogota, Umsteigen dann allerdings in den USA, wahlweise in Miami (mit American), Atlanta (mit Delta) oder in Houston (mit United). Mit der empfehlenswerten JetBlue geht es ab Fort Lauderdale, Florida nach BOG El Dorado.

Mit anderen Worten: Es gibt sehr viele Flugoptionen, die Auswahl ist dann eine Geschmacksfrage bzw. Budgetfrage. Generell nutze ich Nonstopverbindungen (ab Frankfurt sind es ca. 11 Stunden Flugzeit) lieber.

Allerdings sind Iberia und KLM mit Umsteigen in Madrid oder in Amsterdam auch sehr gut, beide Flughäfen sind Klasse zum Umsteigen/Layover und kann ich nur uneingeschränkt empfehlen. Iberia ist preislich meistens sehr gut, und kommt recht früh in Bogota an.

Kosten für ein Flugticket nach Bogota: Im Angebot manchmal ab 600 Euro in der Economy. Die Nonstopflüge sind teurer, Preis liegt um die 800/900 Euro. Lufthansa, KLM als auch Iberia bieten auf ihren jeweiligen Flügen auch eine Premium-Economy-Klasse an.

Reiseblog Kolumbien
Kolumbien Reisetipps

Braucht man als EU-Bürger ein Visum für Kolumbien?

Nein, braucht man nicht. Bei der Einreise erhält man ein Visa-on Arrival. Das Formular Colombia Check Mig ist offiziell auch Pflicht, und man sollte es vorab ausfüllen und auf dem Handy dabei haben, aber ich bin bei der Einreise noch noch nie danach gefragt worden.

Reisen im Land: Flugzeug oder Bus?

Kolumbien ist mit mehr als 1,1 Millionen km² und 48 Millionen Einwohnern tatsächlich ein sehr großes Land, und die Entfernungen zwischen den wichtigsten Städten sind nicht zu unterschätzen. Die Frage also, wenn du individuell das Land bereisen möchtest: Wie kommt man am besten in Kolumbien herum, welche Transportmöglichkeiten gibt es?

Beispiel: Von Medellin nach Cartagena de Indias sind es mehr als 600 km auf ewig verstopften viel zu engen Straßen, und ein Bus bzw. mit einem Mietwagen braucht man ca. 12 Stunden für diese Strecke. Das Flugzeug benötigt eine Stunde, ist preiswert und angenehm. Für mich ist das also eine einfache Entscheidung. Das Fliegen in Kolumbien auf Inlandsstrecken ist sehr gut organisiert, meistens gibt es mehrere Fluggesellschaften und somit gesunde Preise. Die Flughäfen der großen Städte wie Bogota, Medellin, Cali, und Bucaramanga werden mehrfach täglich bedient und direkt angeflogen. In Kolumbien fliegen die folgenden Fluggesellschaften auf den meisten Inlandsstrecken:

  • Latam Airlines
  • Avianca
  • SATENA
  • Wingo
  • clic Air
  • JetSmart

Eine ausführliche Übersicht über fast alle Inlandsstrecken Kolumbiens ist hier im Südamerika-Reiseblog zu finden, ebenso die besten Reisetipps für das Fliegen innerhalb Kolumbiens. Ist es preiswerter den Inlandsflug in Kolumbien zu buchen oder von Europa aus? Ja, wahrscheinlich ist es preiswerter diesen in Kolumbien zu buchen, aber bei Preisen für Flügen zwischen z.B. Bogota und Medellin welche ab 30 Euro für die einfache Reise beginnen ist das Sparpotenzial nicht wirklich relevant.

Den CO2 Ausstoß meiner Flüge, auch der Domestic Verbindungen, gleiche ich bei atmosfair aus. Kostenbeispiel: Für die ca. 407 Kg CO2 pro Person auf der Flugstrecke zwischen Bogota und Cartagena de Indias kann man mit zehn Euro entsprechende Ausgleichsprojekte bei atmosfair unterstützen.

Ansonsten gibt es in Kolumbien aus sehr breitflächiges Netzt an Busverbindungen. Das Reisen im Bus ist ok, es gibt zudem Nachtbusse, so dass man morgens am neuen Ziel ankommen kann. Busfahren ist preiswert, aber es dauert. Für wen Zeit keine sehr wichtige Dimension seiner Kolumbien Reise ist, der nimmt den Bus. Bustickets kauft man bei den Busgesellschaften direkt, in den großen zentralen Busterminals, meistens ist Barzahlung angesagt! Das Gepäck wird gegen ein Quittungsticket im Bus verstaut, wenn man aussteigt, muss man diesen Beleg wieder vorzeigen, um an sein Gepäck zu kommen.

Mietwagen in Kolumbien: Aufgrund der Straßenverhältnisse (ein LKW nach dem anderen auf den Hauptstrecken, einspurige Straßen meistens, viele Baustellen) ist ein Mietauto nicht schneller als ein Bus, ihr steht alle im gleichen Stau. In einer Region wie der Kaffeezone finde ich ein Mietfahrzeug aber sinnvoll, es verschafft einem eine größere Unabhängigkeit. Die Mietwagen in Kolumbien sind nicht teuer, ich empfehle einen lokalen Anbieter wie Localiza. ich würde also nicht unbedingt den Mietwagen zwischen den Strecken zwischen den großen Städten einsetzen, sondern lokal in den Regionen fahren. Also rund um Bogota, in der Kaffeezone oder in der Gegend der Karibikküste, da loht sich ein Mietauto eher.

Züge: Obwohl Kolumbien mehr als 3000 km an Schienennetz besitzt, wurde der Personenverkehr mit Zügen in den 1990er Jahren beendet. Für Backpacker oder Traveller scheidet Bahnfahren als Verkehrsmittel also aus. Zwei kurze Bahnstrecken gibt es aber noch, für die Eisenbahn-Fans unter uns:

  • Zwischen Puerto Berrío und  García Cadena, östlich von Medellin am Rio Magdalena
  • Zwischen Bogotá and Zipaquirá. Dies ist ein rein touristischer Zug welcher an Feiertagen und am Wochenende verkehrt, mehr Infos zu dieser Zugreise in Kolumbien hier.

Medellin ist die einzige Stadt des Landes mit einer U-Bahn bzw. S-Bahn bzw. öffentlichem Personennahverkehr auf Schienen. Besonders Klasse in Medellin sind die Seilbahnen („teleferiquo„), welche von den S-Bahn-Stationen aus die Hänge der Stadt hinauf- und hinab fahren. Die Seilbahn ist im Ticket für die S-Bahn enthalten. Umsteigen von der S-Bahn in die Seilbahn ist einfach und gut ausgeschildert.  Man muss die Station für das Umsteigen in die Seilbahn nicht verlassen!

Kolumbiens Highlights und die schönsten Sehenswürdigkeiten

Für mich sind die großen Städte des Landes nicht so spannend. Wer aber Nachtleben und Clubbing erfahren möchte, der ist in Bogota und Medellin sehr gut aufgehoben. Ansonsten sind für mich die schönsten Sehenswürdigkeiten wie folgt, jeweils mit Anreisetipps:

Cartagena de Indias ist als Reisetipp für Kolumbien nicht wirklich originell. Aber nichtsdestotrotz ist diese Stadt, trotz des Overtourism, wirklich schön und inspirierend, charmant, man möchte ewig zwischen ihren dicken alten Mauern flanieren, schauen und staunen, Kaffee und Schnaps trinken und den Duft der Karibik einatmen. Lies mehr zu Cartagena de Indias hier im Südamerika Reiseblog.

Kolumbiens Karibikküste wird gerne mit dem Tayrona Nationalpark und einer Treckingtour zur ciudad perdida, der verlorenen Stadt inmitten des Dschungels, kombiniert, hier treffen die Anden der Sierra Nevada de Santa Marta auf das karibische Meer. In Lodges lässt sich wunderbar Regenwald und Küste verbinden. Weitere Highlights der Karibikküste sind die Städte Santa Marta und der Karneval von Baranquilla.

Anreise: Per Bus oder Flieger. Tolle Auswahl an Unterkünften in der barocken Altstadt Cartagenas, welche UNESCO Weltkulturerbe ist.

Beste Reisezeit: Zum Karneval im Februar März soll hier einiges los sein. Ich finde es relativ sinnlos, an der Karibikküste nach einer besten Reisezeit zu fragen, das Wetter ist meistens recht gleich in den Tropen. Die sogenannte Regenzeit ist zwischen April und Mai sowie dann noch einmal zwischen September-Oktober. Ich habe ebenfalls einige wirkliche Regenstürze in der Altstadt miterlebt, aber eine Stunde später ist das Wasser in den Straßen abgeflossen, und es ist wieder schön warm.

Pazifikküste: Surfen und chillen, und den Buckelwalen beim Springen zuschauen. Diese recht entlegene Gegend ist für den Tourismus noch zu entdecken. Anreise an die Pazifikküste Kolumbiens über Medellin oder Cali. Die Wale sind zwischen Juni und November dort anzutreffen, die Delfine meistens das ganze Jahr über.

Amazonas und Regenwald: Kaum zu glauben, aber Kolumbien besitzt ca. 100 km Uferlinie des größten Flusses des Planeten. Der beste Ort, um diese fantastische Gegend zu entdecken ist die kleine Frontier-Stadt Leticia. Von dort kann man übrigens per Boot den Fluss hinauf nach Peru, oder den Fluss hinab bis zum Atlantik befahren.

Anreise Leticia: sorry, keine Straßen, nur per Flieger ab Bogota. Oder eben über den Fluss, ab Manaus, Brasilien, oder Iquitos, Peru.

In Leticia und dem zweiten kolumbianischen Ort am Amazonas, Puerto Nariño, kann man tolle Ausflüge auf den Fluss und in den Regenwald machen, Flussdelfine und Affen antreffen, die Ecke ist ein Traum. Abgelegen und charmant. Nach Puerto Nariño kommt man von Leticia nur mit dem Boot – frag am kleinen Hafen des Ortes nach, welche Barkasse flussaufwärts fährt.

Kolumbien Reisetipps

Kolumbien ist ein Land mit wirklich vielen Highlights. Hier sind ein paar der beliebtesten:

Bogotá ist die Hauptstadt Kolumbiens und eine coole Metropole. Die Stadt ist bekannt für ihre Museen, Kunstgalerien und heißes Nachtleben.

Caño Cristales ist ein einzigartiger Fluss in den Bergen. Der Fluss ist bekannt für seine bunten Algen, die ihm den Spitznamen „Fluss der fünf Farben“ eingebracht haben.

Der Tayrona-Nationalpark ist ein dichter Regenwald an der Karibikküste. Der Park ist bekannt für seine weißen Sandstrände, türkisfarbenen Gewässer und dichte Vegetation.

San Andrés und Providencia sind zwei Inseln im Karibischen Meer. Die Inseln sind bekannt für ihre weißen Sandstrände, türkisfarbenen Gewässer und chillige Atmosphäre.

Hier sind noch ein paar weitere Sehenswürdigkeiten, die du in Kolumbien besuchen kannst:

  • Die verlorene Stadt (Ciudad Perdida) ist eine alte Ruinenstadt im Regenwald. Die Stadt ist nur zu Fuß erreichbar und ist ein beliebtes Ziel für Abenteurer.
  • Die Kaffeeregion ist ein Gebiet in Kolumbien, das für seinen guten Kaffee bekannt ist. Die Region ist ein beliebtes Ziel für Touristen, die mehr über die Kaffeeproduktion erfahren möchten.
  • Die Salzkathedrale (Catedral de Sal de Zipaquirá) ist eine Kathedrale, die aus Salz gehauen wurde. Die Kathedrale befindet sich in der Stadt Zipaquirá, etwa 100 Kilometer von Bogotá entfernt.

Kolumbien ist ein Land mit einer spannenden Geschichte und Kultur. Das Land bietet eine Vielzahl von Highlights, die für jeden Geschmack was bieten.

Koloniale Städte und Altstädte Kolumbiens

Die schönsten Orte Kolumbiens – wer sich für südamerikanische Kolonialarchitektur interessiert – ist das Weltkulturerbe Mompox im Norden des Landes. Sowie in der Region Bogota die beiden schönen alten Orte Zipaquirá und Villa de Leyva. Weitere koloniale Städte sind, neben Cartagena de Indias, die Orte Popayan (südlich von Cali) sowie Santa Fé de Antioquia bei Medellin. Kolumbien hat insgesamt 17 Orte als sogenannte pueblos patrimonios deklariert, diese sind sicher einen Besuch wert.

Kaffeezone bzw. Zona Cafetera und Valle de Cocora

Die Kaffeezone in der Mitte des Landes (Anreise per Bus oder Flieger über Armenia oder Pereira) ist eine wunderbar romantische und malerische Ecke des Landes, eine wirklich bezaubernde Mischung aus Kultur-Naturlandschaft.

Inmitten der hügeligen Kaffeefelder findet man das kleine Örtchen Salento, welches ein klein wenig nach Hollywoodfantasie ausschaut. Von Salento ist es nicht weit in das Cocora Tal, eine fruchtbare, bunte Landschaft, von Bergkämmen umgeben und mit schlanken und sehr hohen Wachspalmen begrünt. Ein Traum. Nicht nur für Kaffeefans auf der Suche nach einer Kaffee Finca. Eines der Highlights von ganz Südamerika.

Die kolumbianische Zona Cafetera ist auch wirklich einfach zu bereisen, mit einem Mietfahrzeug geht das ganz ordentlich, z.B. ab der Stadt Pereira. Diese wird auch ab Bogota angeflogen. Einen Guide oder so etwas braucht man nicht, die Gegend ist touristisch gut erschlossen, ich habe mich dort auch sehr sicher gefühlt. Die örtlichen Tourismusbüros können dir sagen, welche der Kaffee Fincas in der Gegend zu besuchen sind – in Salento stehen die berühmten Jeeps dafür auf dem zentralen Marktplatz bereit.

Beste Reisezeit bzw. Regenzeit in der Kaffeezone: Es regnet am meisten zwischen Oktober und Dezember in diesem Teil der kolumbianischen Anden. Hochsaison in der Kaffeezone ist dann ab Dezember, bis März, hier verreisen auch die meisten Kolumbianer. Ansonsten ist das Wetter – dank der Nähe zum Äquator – ziemlich stabil das Jahr über.

Anreise: Per Bus ab Cali oder Medellin, per Flieger nach Armenia oder Pereira ab Bogota. In der Kaffeezone am besten mit Mietwagen herum fahren.

Eine Alternative zur klassischen Kaffeezone um Salento (südlich von Medellin) ist das Kaffeeanbaugebiet im Norden Kolumbiens, in der Sierra Nevada bei Santa Marta.

Kosten, Währung, Preise, Geld und Kreditkarten unterwegs

Die Kolumbien Reisetipps mit den Finanztipps für sicheres Reisen unterwegs: Die Währung des Landes ist der kolumbianische Peso, abgekürzt COP.

Momentan (April 2024) sind 100.000 kolumbianische Pesos ca. 24 Euro.

Im Land wird in Pesos bezahlt, US-Dollar wirst du keine benötigen. Euro lassen sich in Wechselstuben bzw. an den Flughäfen eintauschen. Ansonsten empfehle ich, nicht so viel Bargeld mit sich herum zu tragen (also nicht mehr, als man für den Tag benötigt, 50 bis 100 Euro in COP maximal).

Geldautomaten internationaler und südamerikanischer Banken gibt es in Kolumbien ausreichend, zumindest in den Städten und touristischen Gebieten – sie bieten eigentlich ausschliesslich den kolumbianischen Peso zum Abheben an.

Kreditkarten in Kolumbien: Wer eine Kreditkarte hat, kann problemlos Bargeld an den Geldautomaten ziehen. Ich empfehle, je eine Visa- als auch eine Mastercard zu haben (egal ob Kredit- oder Debitkarte), in Südamerika geht mal die eine, mal die andere. EC Karten bzw. Girokarten funktionieren meistens nicht!

An den Geldautomaten europäischer Bankhäuser sollte der Einsatz deiner Visa-,  Mastercard oder Amex problemlos klappen. Die Kosten für das Abheben ausländischer Währungen sowie die Gebühren für die Umrechnung variieren, checke das vorab bei deinem Kreditkartenanbieter.

Wer zum Beispiel einen Inlandsflug in Kolumbien von Deutschland, Österreich, Schweiz aus buchen möchte, braucht fast zwingend eine Kreditkarte dafür. Ebenso wird in den meisten Unterkünften per Plastikkarte bezahlt.

Ich denke dass Kolumbien ein recht preiswertes Reiseland ist. Kosten für den Transport, sei es Bus oder Flug, sind niedrig. Selbst lange Strecken im Bus kosten manchmal nur um die 20 Euro. Inlandsflüge gehen ab 30 Euro einfach los, zumindest zwischen den großen Städten des Landes.

Unterkünfte kann man ebenfalls preiswert beziehen, Backpacker dorm rooms gibt es zuweilen ab zehn Euro die Nacht.

Kolumbien hat viele wirklich Klasse-Hotels, Boutique Hotels als auch Designhotels, da ist insbesondere in Städten die Auswahl recht groß und von erstklassig bis Schlafsaal ist alles dabei. Mit kurzfristigen Buchungen über z.B. Booking.com kommt man im Land sehr gut zurecht. Man muss die Reise also nicht vorab kommplett buchen, sondern kann dies von unterwegs, im Land, machen. Klappt in Südamerika meistens sehr gut, diese Art des Reisens.

Essen und Trinken sind ebenfalls preiswert – wir haben zu zweit für ein Abendessen meist um die 20 Euro gezahlt, inklusive Getränke. Etwas teurere Lokale machen dann 30 Euro aus für ein Abendessen zu zweit. Restaurants, Kneipen, Street food – die Auswahl ist meistens relativ groß, da sollte für jeden etwas dabei sein. Neben südamerikanischen Klassikern wie patacones, Reis, Bohnen, Eiergerichte gibt es auch Pizzerien.

Für Vegetarier gibt es in Kolumbien ebenfalls genug Auswahl, wir hatten zu keinem Zeitpunkt Probleme. In Städten wie Bogota und Medellin gibt es sogar ausgezeichnete vegetarische bzw. vegane Restaurants. Für Medellin kann ich das vegane Restaurant „verdeo“ im Stadtteil Poblado, beim Click-Clack Hotel um die Ecke, nur wärmstens empfehlen.

Supermärkte für Selbstversorger sowie kleine Läden mit Getränken und Snacks gibt es ausreichend in Kolumbien.

Seine Klamotten braucht man nicht selbst waschen, die gibt man in die Wäscherei, auf Spanisch: lavanderia. Das Kilo kostet zwischen 3000 und 5000 Pesos, also um einen Euro. Man bringt die Wäsche morgens hin, und bekommt sie nachmittags zurück. Man muss also für einen dreiwöchigen Kolumbientrip nicht Klamotten für drei Wochen einpacken! Sondern z.B. nur für 5 Tage, und dann waschen lassen. Klappt immer in Südamerika.

Kann man Kolumbien individuell ohne Gruppe bereisen?

Klar, das ist gar kein Problem. Aufgrund der sehr guten Infrastruktur des Landes muss man auch nicht viel vorab planen oder organisieren. Ich mache das auch kaum, man kann alles, Flüge, Mietwagen, Busse, Unterkünfte im Land organisieren. Eine organisierte Gruppenreise muss man wirklich nicht machen. Die Reiseagenturen vor Ort können dir zudem alle Aktivitäten, Ausflüge etc. organisieren und buchen, das ist in Kolumbien alles gar kein Problem.

Muss man Spanisch sprechen können?

Für eine Reise nach Kolumbien in touristische Gebiete muss man nicht zwingend Spanisch sprechen, viele Menschen in (besseren) Hotels, Restaurants, Reiseagenturen sprechen Englisch. Wer in entlegene Gebiete des Landes möchte, sollte zumindest ein grundlegendes spanisches Vokabular mitbringen.

Spanischkurse gibt es in den grösseren Städten, klare Empfehlung von mir, wer Spanisch vor Ort lernen möchte: Cartagena de Indias. Wegen des Klimas! Ansonsten wird ein sehr ordentliches Spanisch in Kolumbien gesprochen. Ausnahme: Das „LL“ wird in Kolumbien zum J wie in Jeans. Charmant!

Sicherheit beim Reisen

Kolumbien ist für Besucher bzw. Touristen allgemein ein ziemlich sicheres Reiseland. Wie üblich sollte man in Südamerika an den Grenzregionen des Landes, wer dort individuell unterwegs ist, vorsichtig sein: Flüchtlinge, Drogenschmuggel, keine gute Mischung für den Traveller.

Ansonsten gilt wie immer für Südamerika: Nicht leichtfertig sein, nicht betrunken nachts irgendwo in dunklen Ecken flanieren. Und immer auf die Locals hören.

Weitere Reisetipps, empfohlene Reiseführer

Die offizielle Webseite von Kolumbien Tourism ist sehr informativ, in Deutsch, und mit tollen thematischen Schwerpunkten.

Video mit dem Flug von Bogota nach Cusco mit viel Info über avianca

dc-travel.de | Website

DC ist Gründer und Autor auf dc-travel. Hier schreibt er über Südamerika, nerdiges Reisen, Aviation und Ausrüstung für unterwegs. Ob Offenbach oder die Osterinsel, es ist die Exotik, die ihn reizt. Also, lets go, oder besser: Vamos!